Ciro il lattaio

Der Erstbesuch in der Stephanstraße hat uns überzeugt 😋. Wir werden also bestimmt wiederkommen 👍.

Die Vorspeisenplatte für 2 Personen sah sehr, sehr lecker aus. Wir hatten uns für aber für unterschiedliche Salate entschieden. Der Insalata di Ciro mit Büffelmozzarella, Avocado, geröstetem Sesam und Joghurtsoße kann man unbedingt weiterempfehlen. Leider waren die Auberginentörtchen, die wir eigentlich bestellen wollten, schon aus 😂.

Danach probierten wir das kulinarische Aushängeschild des Ciro: die Pinsa. Außen ist sie knuspriger als eine Pizza, innen allerdings genauso weich. Wir waren begeistert, wow 😲.

Was war noch zu erwähnen: Hunde sind willkommen. Der Service ist aufmerksam und zuvorkommend. Bei unsere Reservierung ging zwar etwas schief. Dies wurde aber mehr als souverän gelöst 🥂. Das Lokal erstreckt sich über 2 Stockwerke. Reservieren Sie nach Möglichkeit oben. Die Weine werden leider wie in Deutschland 🇩🇪 üblich mit 300% Aufschlag kalkuliert. Schade eigentlich. Da lieben wir doch die Restaurants in Frankreich und Italien. Die Flasche Villa Santera Primitivo di Manduria wurde mit 27 Euro abgerechnet. Im Einkauf kostet die Flasche zwischen 7 und 8 Euro. Geschmeckt hat sie trotzdem 😉.

Der Leone de Castris “Villa Santera” Primitivo di Manduria ist ein echtes apulisches Schmückstück. Passend zu dieser Metapher kommt der Wein mit intensivem Rubinrot ins Glas. An den Rändern offenbart der Wein purpurne Reflexe. Das Bukett des Villa Santera bezaubert mit Noten von supersaftigen Brombeeren, Trockenpflaumen und getrockneten Kirschen. Nuancen von Eichenholz, Zeder, Kardamom und balsamische Noten ergänzen.
Am Gaumen ist der Leone de Castris “Villa Santera” Primitivo di Manduria wunderbar reichhaltig und rund. Feine Tannine, eine erfrischende Fruchtsäure und dezent mineralische Noten balancieren sich perfekt aus. Toller Primitivo – definitiv eine Empfehlung (aus Belvini).