Gesundheit

Gesundheit

Der oft genutzte Body-Maß-Index “Gewicht durch Körpergröße in Metern zum Quadrat” gilt heute in Gewichtsfragen als das Maß aller Dinge. Sie entscheidet darüber, wer als fettleibig oder untergewichtig gilt. Doch ob der BMI für die Abschätzung von Krankheitsgefahren taugt, ist fraglich. Das Maß erlaubt zum Beispiel keine Rückschlüsse auf das Verhältnis von Muskel- zu Fettmasse. Fett ist auch nicht gleich Fett, es gibt “gutes Fett” an Hüften, Oberschenkeln und Gesäß, das nicht das Risiko zu erkranken erhöht. Andererseits kann das “böse Fett” um den Bauch schädliche Fettsäuren und andere Stoffe in den Körper abgeben, die unter Umständen Entzündungen hervorrufen und zudem für Herz- und Kreislauferkrankungen und Diabetes verantwortlich sind.

Was nützt mir der Erde Geld? Kein kranker Mensch genießt die Welt![1]

Trotzdem gibt der BMI einen Anhaltspunkt für ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden. Sie selbst sind durchaus in der Lage abzuschätzen, ob ihr Taillenumfang normal ist oder “böses” Bauchfett vorhanden ist. In der Regel müssen Sie davon ausgehen, dass ab einem BMI von 25 letzteres der Fall ist. Wenn Sie dies feststellen und zudem noch andere Risikofaktoren wie Rauchen, übermäßiger Alkoholkonsum, hoher Blutdruck oder schlechter Cholesterinspiegel hinzukommen, reagieren Sie umgehend. Ändern Sie ihre Ess- und Bewegungsgewohnheiten bevor es zu spät ist. Ihr Körper wird es Ihnen danken! Falls nicht, steigen Ihre Chancen an den „Volkskrankheiten“ teilzuhaben extrem an. Das kann doch nicht Ihr Ziel sein! Wenn Sie Glück haben und trotzdem nicht erkranken, so haben Sie im Alter aber an mit Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Probleme an ihrem Bewegungsapparat. Durch ihr zu hohes Gewicht werden Hüft-, Knie- und Fußgelenke außerordentlich beansprucht und eventuell geschädigt. Dies führt nicht nur zu langwierigen und teuren Operationen, sondern beeinflusst ihre Lebensqualität in hohem Maße. Gehen wird zur Qual, an Joggen, Radfahrern oder Wanderungen mit Freunden ist gar nicht mehr zu denken. Noch schlimmer. Es ist vorauszusehen, dass das Leben von „Dicken“ teurer wird. Die ersten Fluggesellschaften verkaufen das Ticket nach Gewicht, einige Krankenkassen erstatten Beiträge für „Normalgewichtige“.

Zudem befinden Sie sich in einer nicht endenden Abwärtsspirale. Ihre Bewegungseinschränkungen führen in der Regel dazu, dass Sie noch mehr an Gewicht zunehmen. Ihre Blutwerte insbesondere ihr Cholesterinspiegel verschlechtert sich weiter, ihr Blutdruck steigt und steigt. Weitere Organe werden in Mitleidenschaft gezogen. Ihr Arzt wird Sie mit Tabletten behandeln, um die Werte wieder in den Griff zu bekommen. Eigentlich keine große Hilfe für Sie. Die Symptome werden zwar bekämpft, aber die Ursache bleibt unangetastet. Warum sagt ihr Arzt Ihnen nicht die Wahrheit: „Nehmen Sie mindestens 20 kg ab, treiben Sie Sport, dann sehen wir mal, ob Sie noch weiterhin Tabletten benötigen”? Man kann hier nur unterstellen, dass Ärzte an einem kranken Menschen mehr verdienen als an einem Gesunden. Glücklicherweise sind wir an andere Ärzte geraten.

Die Treppe scheint kein Ende zu haben. Treppenstufe auf Treppenstufe quälen wir uns hinauf, um schließlich endlich oben anzulangen. Was sich anhört wie die Besteigung des Petersdoms mit seinen 510 Stufen war in Wirklichkeit aber die Erreichung des 2. Stockes, auf dem sich unser Arbeitsplatz befand. Die Rücken schmerzen auch wieder. Es ist manchmal wirklich zum Verzweifeln. Gerade längere Autofahrten sind für uns sehr unangenehm. Zudem macht sich ein Kribbeln in den Beinen und Fußzehen breit. Dagegen muss dringend etwas unternommen werden. Ein Arztbesuch ist unausweichlich. Es folgt das gesamte Programm: Orthopädie, Kernspintomographie und Neurologie. Glücklicherweise zeigen die Befunde keine ernsten Schäden an. Der Rat der Ärzte ist aber eindeutig: Abnehmen und mehr Bewegung. Dann wird alles wieder gut! Aber wie? Wenn das so einfach wäre!

[1] Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832), deutscher Dichter der Klassik, Naturwissenschaftler und Staatsmann.

Auszug aus dem Kapitel “Gesundheit”. Weitere detaillierte Infos und den vollständigen Artikel in unserem ebook “Wir sind dann mal im Ruhestand”. Bei Amazon erhältlich!


 

Die auf dieser Seite vorgestellten Inhalte, Abbildungen und Empfehlungen wurden unter größter Sorgfalt zusammengestellt. Sie stellen keine Rechtsberatung dar. Die Autoren übernehmen jedoch keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit und Qualität der bereitgestellten Informationen. Druckfehler und Falschinformationen können nicht vollständig ausgeschlossen werden. Die Informationen sind kein Ersatz für eine Beratung durch die entsprechenden Stellen, wie Personalabteilung, Betriebsrat, Rechtsanwalt, Steuer- und Rentenberater, und so weiter. Die Benutzung und die Umsetzung der darin enthaltenen Informationen erfolgt daher ausdrücklich auf eigenes Risiko. Haftungsansprüche gegen die Autoren für Schäden materieller oder ideeller Art, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und/oder unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt.