Humanvermögen

Humanvermögen

Der Wirtschaftswissenschaftler Thomas Piketty[1] hat eine globale Kontroverse entfacht. Im Zentrum der Diskussionen steht seine aus empirischen Daten abgeleitete Formel r >g. Seine Behauptung lautet, dass die Kapitalrendite (r) stets höher als das Wachstum der Wirtschaft (g) und der Arbeitseinkommen sei. Mit einfacheren Worten: Durch eigener Hände Arbeit kann man nicht reich werden, denn dort wo schon Geld ist, vermehrt dieses sich schneller. Reiche Kapitalbesitzer werden somit immer reicher! Wenn Sie aber nicht vermögend sind und auch keine große Erbschaft antreten werden, so verbleiben Ihnen nur die Lotterie oder die Einnahmen aus Ihrem Beruf, um Vermögen aufzubauen.

  • Da es mit den Gewinnchancen in einer Lotterie nicht zum Besten bestellt ist, sollten Sie sich auf Ihr Humanvermögen fokussieren. Denn vergessen wir nicht, die Arbeitskraft ist das größte Vermögen eines Menschen!

Aus einer betriebswirtschaftlichen Sicht ist das Humanvermögen nichts anderes als eine langfristige Geldanlage eines Individuums oder einer Familie. Dies mag zwar viele Menschen vor den Kopf stoßen, doch wenn es um die Frage geht, welches Einkommen man im Laufe seines Arbeitslebens erzielt, führt an dieser recht einseitigen materialistischen Betrachtung kein Weg vorbei.

Um Ihr Humanvermögen in Zahlen zu quantifizieren, ist die Grundlage zur Lösung die Frage, wie viel Geld ein Anleger bezahlen würde, wenn Ihre Arbeitskraft oder die Ihrer Familie zum Kauf angeboten werden würde. Wie lange wird wie viel Geld eingenommen? In diesem Zusammenhang ist der Betrachtungszeitraum eine wichtige Größe. Je länger dieser gewählt wird, zum Beispiel die gesamte Dauer des Arbeitslebens, umso unsicherer sind die Prognosen und Berechnungen. Wie lange werden Sie noch arbeiten? Wie hoch sind die Chancen, dass Ihr Einkommen steigen wird? Wie hoch ist Ihr Risiko, arbeitslos oder im Alter aufs tote Gleis abgeschoben zu werden? Zunächst heißt es aber das monatliche Einkommen festzustellen. Aus diesen Werten lässt sich mit wenigen Rechenschritten Ihr Marktwert berechnen. Der entscheidende Schritt ist die Kapitalisierung und Vergleichbarkeit der künftigen Zahlungen. Das gesamte Einkommen muss zu einem Marktwert verdichtet und auf die Gegenwart in Abhängigkeit des Risikos mit unterschiedlichen Zinssätzen abgezinst werden.

Bei dem heutigen monatlichen Einkommen von 6.000 Euro der Familie und einer durchschnittlichen jährlichen Gehaltssteigerung, sprich Verzinsung, von 2% ergibt sich bei einem unterstellten Betrachtungszeitraum von 19 Jahren (2015 bis zum geplanten Rentenbeginn mit 63 Jahren ab 2034) eine Gehaltszahlung in Summe von 1.644.520 Euro. Der Barwert beträgt 1.395.360 Euro. Dies ist das Humanvermögen der Familie. Sie müsste also diesen Barwert als heutiges Vermögen besitzen, es mit 2 % anlegen und monatlich verbrauchen. Dann müsste die Familie nicht mehr arbeiten gehen!

[1] Thomas Piketty ist ein französischer Wirtschaftswissenschaftler und Professor. Seine Veröffentlichung „Capital in the Twenty-First Century“ hat weltweit für große Aufmerksamkeit gesorgt. Man nennt ihn auch den „neuen Marx“.

Auszug aus dem Kapitel “Humanvermögen”. Weitere detaillierte Infos und den vollständigen Artikel in unserem ebook “Wir sind dann mal im Ruhestand”. Bei Amazon erhältlich!


 

Die auf dieser Seite vorgestellten Inhalte, Abbildungen und Empfehlungen wurden unter größter Sorgfalt zusammengestellt. Sie stellen keine Rechtsberatung dar. Die Autoren übernehmen jedoch keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit und Qualität der bereitgestellten Informationen. Druckfehler und Falschinformationen können nicht vollständig ausgeschlossen werden. Die Informationen sind kein Ersatz für eine Beratung durch die entsprechenden Stellen, wie Personalabteilung, Betriebsrat, Rechtsanwalt, Steuer- und Rentenberater, und so weiter. Die Benutzung und die Umsetzung der darin enthaltenen Informationen erfolgt daher ausdrücklich auf eigenes Risiko. Haftungsansprüche gegen die Autoren für Schäden materieller oder ideeller Art, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und/oder unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt.