Ihre Ausgaben

Wie werden sich die Preise in den nächsten Jahren entwickeln? Darüber haben wir schon im Kapitel „Einnahmen und Ausgaben“ gesprochen. Trotzdem eine immer wieder spannende Frage, die sich nicht exakt beantworten lässt. Wir fühlen als Verbraucher jeden Tag, dass unser Geld weniger wert ist und das Leben teurer wird. Mal mehr, mal weniger. Laut Statistischem Bundesamt betrug die durchschnittliche Inflationsrate seit 1991 ca. 1,8 Prozent.[1] Welche Kosten werden aber dabei betrachtet? Bei der Berechnung des Verbraucherpreisindex geht das Statistische Bundesamt von einem Warenkorb aus, der sämtliche von privaten Haushalten in Deutschland gekaufte Waren und Dienstleistungen repräsentiert. Der Warenkorb ist in zwölf Kategorien eingeteilt und wird laufend aktualisiert, damit immer diejenigen Güter in die Preisbeobachtung eingehen, welche von den Konsumenten aktuell häufig gekauft werden. Die Auswahl der konkreten Produkte für die Beobachtung erfolgt durch repräsentative Stichproben. Für die eigentliche Messung der Preisentwicklung der einzelnen Waren des Korbes werden in ganz Deutschland die Preise der gleichen Produkte in immer denselben Geschäften festgestellt. Zusätzlich erfolgt eine Preiserhebung im Internet. Die festgestellten und erhobenen Preise werden zur weiteren Berechnung des Verbraucherpreisindex jeweils mit dem Ausgabenanteil gewichtet, welchen die privaten Haushalte in Deutschland für diese Ware ausgeben.

Eine detaillierte Betrachtung des Verbraucherpreisindex ab 1991 zeigt einige doch erstaunliche Entwicklungen. Oder hätten Sie vermutet, dass die Ausgaben für Kommunikation in diesen Jahren um fast 40 Prozent geringer sind? Der Anstieg des Index über alle Kategorien betrug in dem Zeitraum von Januar 1991 bis Januar 2014 übrigens 47 Prozent. Weitere Kategorien mit geringem inflationärem Anstieg sind Bekleidung und Schuhe, sowie Möbel, Leuchten, Geräte und anderes Haushaltszubehör. Auch der Anstieg der Ausgaben für Freizeit, Unterhaltung und Kultur war mit 11 Prozent sehr moderat. Durchschnittlich entwickelten sich Nahrungsmittel und alkoholische Getränke, sowie Beherbergungs- und Gaststättendienstleistungen. Es gibt aber auch große Ausreißer nach oben. Ausgaben für Verkehr, Wohnung, Wasser, Strom, Gas und andere Brennstoffe, Gesundheitswesen und Bildung sind extrem stark angestiegen.

[1] Statistisches Bundesamt, Wiesbaden © 2014, www.destatis.de, Zahlen-Fakten, Preise.

Ihre Ausgaben

 

Auszug aus dem Kapitel “Ihre Ausgaben”. Weitere detaillierte Infos und den vollständigen Artikel in unserem ebook “Wir sind dann mal im Ruhestand”. Bei Amazon erhältlich!


Die auf dieser Seite vorgestellten Inhalte, Abbildungen und Empfehlungen wurden unter größter Sorgfalt zusammengestellt. Sie stellen keine Rechtsberatung dar. Die Autoren übernehmen jedoch keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit und Qualität der bereitgestellten Informationen. Druckfehler und Falschinformationen können nicht vollständig ausgeschlossen werden. Die Informationen sind kein Ersatz für eine Beratung durch die entsprechenden Stellen, wie Personalabteilung, Betriebsrat, Rechtsanwalt, Steuer- und Rentenberater, und so weiter. Die Benutzung und die Umsetzung der darin enthaltenen Informationen erfolgt daher ausdrücklich auf eigenes Risiko. Haftungsansprüche gegen die Autoren für Schäden materieller oder ideeller Art, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und/oder unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt.