Fine Art Printing … Versuch oder mehr?

image

… die erste Illustration in einer neuen Technik. Im Urlaub und keine Leinwand, keine Farben, keine Pinsel dabei. Die Lösung war das Ipad. Mittlerweile gibt es nämlich bezogen auf die Leistungsfähigkeit umfangreiche und leicht zu bedienende Mal- und Zeichenprogramme. Nach eingehender Recherche war die Entscheidung für ArtRage aus dem Hause Ambient Design Ltd. gefallen. Insbesondere die Vielfalt der Werkzeuge und Malgründe, sowie die Möglichkeit Ebenen einzusetzen, waren die Gründe.

Zeichnen und Malen kann man mit der App bis zu einer Größe von 2048 x 2048 Pixel. Da die zu erstellenden Illustrationen und Grafiken später als Fine Art Print gedruckt werden sollten, musste überlegt werden, ob die Auflösung dazu ausreichend ist. Dazu muss zuerst die Größe des Endproduktes festgelegt werden. Maximal 24 x 24 cm sollten ausreichen. Welche Pixelanzahl ist notwendig?

Das Auge des Menschen ist in seiner Auflösung limitiert. Vom derzeitigen Stand der Wissenschaft ausgehend, haben normal­sichtige Menschen eine Winkelauflösung von einer Bogenminute. Eine Bogenminute ist – was man sich leicht anhand der Analogie zu Stunde und Minute merken kann – der sechzigste Teil eines Grades, etwa 0,0167 Grad. Auflösung bedeutet in dem Fall der Abstand zweier Punkte, die noch getrennt zu erkennen sind. Die effektive Auflösung des mensch­lichen Auges hängt also vom Betrachtungsabstand ab und lässt sich mit Hilfe der Tangensfunktion berechnen: Punktabstand = tan (0,0167 Grad) * Betrachtungsabstand.

So errechnet sich der Punktabstand auf 30 cm Entfernung mit maximal 0,087 mm, auf 4 Meter gar nur noch mit 1,17 mm. Diese Werte müssen wir jetzt noch in dpi umrechnen. dpi steht für ‚dots per inch‘, also ‚Punkte pro Zoll‘. Umgerechnet auf das metrische Einheitensystem – ein Inch entsprechen 25,4 mm – kommt man zu der Formel: dpi = Inch in mm / Punktabstand.

Kombinieren wir beide Formeln so lässt sich die benötigte Auflösung in direkter Abhängigkeit vom Betrachtungsabstand bestimmen: dpi = 0,0254 m / (tan(0,0167 Grad) * Betrachtungsabstand.

Basierend auf dieser Formel kann man leicht errechnen, wieviel dpi für einen Druck, der in einer bestimmten Sichtweite gesehen wird, benötigt werden. Für einen Betrachtungsabstand von 30 cm sind dies 291 dpi, für 4 m nur 22 dpi.

Da die Betrachtung der Illustrationen in naher Entfernung erfolgt, sind also für den Druck mindesten 200 dpi, entspricht ca. 43 cm Abstand, notwendig. Stellt sich die Frage, welche Druckgrösse man mit der Vorgabe von 2048 x 2048 Pixel und 200 dpi erreichen kann? Um dies zu lösen teilt man die Pixelanzahl durch dpi multipliziert mit 2,54 und erhält als Ergebnis die Länge oder Breite in cm. In unserem Fall also theoretisch maximal 26 cm.

Nach eingehender Überlegung wählen wir die Formatvorlage 1280 x 2048 Pixel in ArtRage, angelehnt an den ‚goldenen Schnitt‘. Dies ergibt Ausdrücke bei 200 dpi in maximal 16,2 x 26 cm, bei 300 dpi übrigens von 10,8 x 17,3 cm.

In der weiteren Vorgehensweise hat sich herausgestellt, das es sinnvoll und notwendig ist, die mit ArtRage erstellten Illustrationen nachzubearbeiten. Hierfür wurde das Bildbearbeitungsprogramm Adobe Photoshop Touch auf dem Ipad ausgewählt, welches zudem die Datei neben JPG auch als PNG abspeichern kann.

Zum Druck der digitalen Bilder gibt es mehrere Online Portale, die sich auf die Herstellung von Fine Art Prints spezialisiert haben. Wichtig ist neben der schon oben beschriebenen Druckgröße die richtige Papierauswahl zu treffen. Wir entschieden uns für das Hahnemühle-Papier William Turner mit seiner matten Aquarell-Struktur entspricht optisch und haptisch einem handgeschöpften Künstlerpapier.

Vor dem Hochladen des Rohmaterial ist dieses unbedingt noch mit dem sRGB oder RGB Farbprofil zu versehen und als Softproof mit dem Monitor abzugleichen, damit beim Druck keine Farbüberraschungen passieren.

Alle uns bekannten Portale liefern auf Wunsch nicht nur den Druck, sondern auch eine Kaschierung, ein Passepartout und/oder einen Rahmen ggf. mit Verglasung.

Unsere Ilustrationen und Bilder werden wir ab sofort regelmäßig in diesem Blog vorstellen.