Frankfurter Grüne Sauce – Verbraucher aufgepasst!

Heute am Gründonnerstag beginnt offiziell die Saison für die Frankfurter Grüne Sauce. In die Frankfurter Grüne Soße (mundartlich Grie Soß oder Grie Sos) gehören traditionell sieben Kräuter: Borretsch, Kerbel, Kresse, Petersilie, Pimpinelle, Sauerampfer und Schnittlauch.

Daher führte unser Einkauf uns auf den Konstablermarkt. Aber welche Überraschung schon am ersten Stand: 3,90 Euro für die Gebinderolle und nur 200 g Inhalt. Auch bei anderen Ständen nur 200 g. War da nicht was?

Ja, wir erinnern uns. Einige Kräutergärtner haben sich im „Verein zum Schutz der Frankfurter Grünen Soße“ zusammengeschlossen und 2011 beim DPMA einen Schutz der Herkunftsbezeichnung beantragt. Demnach setzt sich die Soße aus den klassischen sieben Kräutern ohne Dill- oder andere Varianten zusammen, wobei jede Kräuterart maximal 30 Prozent der Gesamtmenge betragen darf und mindestens 70 Prozent der Kräuter aus der Frankfurter Region kommen müssen.

Die Eintragung der Frankfurter Grüne Soße oder Frankfurter Grie Soß als geschützte geographische Angabe wurde am 22. Oktober 2015 im Amtsblatt der Union veröffentlicht.

Nach dieser Verordnung muss u.a die Packungsgröße der Frankfurter Grüne Sauce mindestens 250 g betragen. Es ist schon erstaunlich, wie viele Händler die Verbraucher für dumm 😜 verkaufen wollen und ihren Profit somit um 25 % steigern. Konsequenterweise steht auf den Verpackungen aber auch nur Grüne Soße und nicht Frankfurter Grüne Soße.

Wir wurden aber doch noch fündig. Die Gärtnerei Schecker verkaufte uns die Original Frankfurter Grüne Sauce für 3,50 Euro und das in einer 250 g Packung. 👍

Es gibt sicher 1000 Zubereitungsarten, hier unser Rezept.