Dreitägiger Kurztrip ins Altmühltal

 

Nach über vierstündiger Fahrt haben wir zuerst unser schönes Hotel Adler am Marktplatz 22 in Eichstätt bezogen. Danach starten wir zu einem Stadtrundgang. Zunächst an der romantischen Altmühl entlang hinauf zur Willibaldsburg, welche heute eine Naturkundemuseums beherbigt. Sehr schön ist der Bastionsgarten mit dem Blick auf die Altstadt. Zurück über die Burgstrasse zur Spitalbrücke gelangt man direkt an den Dom, eine spätgotische Hallenkirche. Eichstätt ist Bischofssitz und hat eine Katholische Universität. Vom Dom laufen wir weiter zum Residenzplatz, um dann die Schutzengelkirche mit den “hunderten” Renaissance Engeln aufzusuchen. Zum Abschluss noch ein Abstecher zum Hofgarten an der Sommerresidenz mit barocker Ausstattung, um dann wieder zum Start des Rundganges, dem Marktplatz mit dem Willibaldsbrunnen zu gelangen. Hier laden uns verschiedene Cafes und Restaurants zum Verweilen ein. Wir erwähnen nur das Stichwort Marillenknödel. Überrascht waren wir über die Länge des Rundganges, fast 9 km. Nach einem Aperitif im Café im Paradeis besuchten wir den besten Italiener der Stadt. Wirklich ein Tipp, das Tartufo.

image

image

image

Der zweite Tag ist zwar geprägt durch viel Auto fahren, doch zur Belohnung gibt es außergewöhnliche Eindrücke und das in einer großen Vielzahl. Von Eichstätt geht die Reise auf der Staatsstraße ST2230 zunächst an der Altmühl entlang bis zu dem beschaulichen Ort Kipfenberg. Die nächste Station ist Beilngries mit einer erstaunlich gut erhaltenen Stadtmauer. Um das Boot zum Kloster Weltenburg um 12 Uhr zu erreichen, geht es ohne Stop direkt nach Kelheim. Nach einer 45 minütigen Bootsfahrt durch den Donaudurchbruch erreichen wir das Kloster, um nach der Besichtigung uns im Biergarten zu laben. Nach drei Stunden sind wir zurück in Kelheim, um das Wahrzeichen der Stadt, die Befreiungshalle zu bestaunen. Nach zwei weiteren Stopps, Holzbrücke Tatzlwurm und Burg Prunn erreichen wir Riedenburg. Hier schmeckte uns im Café Scheck die Nougatknödel mit Vanillesauce vorzüglich. Ohne Stopp fahren wir zurück nach Eichstätt. Um 19 Uhr waren wir wieder im Hotel. Heute ist es uns nach bayrischen Leckereien, also zum Café im Paradeis.

image

image

image

image

Der dritte Tag ist leider etwas verregnet. Einige Schauer ziehen durch Bayern, aber was soll’s. Zum Abschluss sind noch Besuche in Pappenheim und Weissenburg vorgesehen.

image

image