Marillenknödel

Es hat einige Versuche erfordert, damit wir endlich mit dem Ergebnis zufrieden waren. Statt Quark, wie in den meisten Rezepten angegeben, verwenden Ricotta und was sollen wir sagen: Die Marillenknödel sind schneller zubereitet, da das Abtropfen entfällt und sie schmecken genauso gut, wenn nicht sogar besser. Und noch ein wichtiger Punkt. Sie müssen den Teig unbedingt mit der Hand fertig kneten, damit dieser seine Klebrigkeit verliert. Aber zunächst zur Historie …

Auf unserem Ausflug in das Altmühltal haben wir schmackhafte Marillenknödel gegessen. Also kam mehr oder weniger spontan der Entschluss das Gericht zu Hause zuzubereiten. Nach eingehender Recherche haben wir uns zunächst für einen Topfenteig entschieden und nicht wie auch oft für einen Kartoffel- oder Brandteig. Dies entspricht auch eher dem österreichischen Originalrezept aus der Wachau. Nach mehrmaliger Zubereitung und da es schnell gehen sollte, haben wir Topfen durch Ricotta ersetzt.

Die wichtigste Grundzutat für die Herstellung von Topfen ist entrahmte Milch. Sie wird unter Zuhilfenahme von Milchsäurebakterien oder Lab zum Gerinnen gebracht. Dabei teilen sich die flüssigen und die festen Bestandteile der Milch. Der feste Teil wird zu Topfen, in Deutschland Quark genannt, weiterverarbeitet. Ricotta, so besagt schon der Name: nochmals aufgekocht, wird aus der Molke gewonnen, indem diese nochmals erhitzt wird.

Zutaten für ca. 10-12 Knödel:

250 g Ricotta
150 g Mehl
100 g Weichweizengries
1 Ei
1 Prise Salz
50 g zimmerwarme Butter
10-12 Stück kleine reife Aprikosen (Marillen)
10-12 Stück Würfelzucker
Rum
1-2 Tl Zimt nach Geschmack
jede Menge Semmelbrösel
nochmals 75 g Butter oder mehr
3-4 El Zucker
Puderzucker

Zubereitung:

Die zimmerwarme Butter und das Ei mit dem Schneebesen der KitchenAid auf Stufe 8 schaumig schlagen. Ricotta, Mehl, eine Prise Salz und Grieß dazugeben und mit den Knethaken solange verkneten, bis ein Klumpen entsteht. Mit der Hand und etwas Mehl fertig kneten. Den Teig etwa 20 Minuten ruhen lassen. Die Konsistenz des Teiges ist, wenn Sie diesen aus der Maschine holen, eher etwas klebrig, also nicht unruhig werden.

Die Aprikosen (Marillen) waschen und mit einem kleinen Schnitt den Kern entfernen und die Stelle nun mit je 1 Stück Würfelzucker, das mit Rum getränkt wurde, befüllen.

Den Teig mit dem bemehlten Nudelholz auf einer bemehlten Fläche ca. O,5 cm dick ausrollen (Mehl unbedingt notwendig) und in 8-10 gleichförmige Stücke schneiden. Die Aprikosen in die Mitte drücken, mit dem Teig umschließen und somit die Knödel formen. In diesem Stadium kann man die Knödel auch gut einfrieren. Sie kommen dann bei Verwendung unaufgetaut in das kochende Salzwasser.

Die Marillenknödel in kochendes Salzwasser geben. Nur wenig Salz hineingeben. Temperatur sofort reduzieren und ca. 10-12 Min. sieden lassen.

Inzwischen 2 El Zucker in 50 g Butter leicht karamellisieren lassen. Die Brösel dazu geben und unter ständigem Rühren goldbraun rösten. Mit Zimt würzen.

Knödel mit einer Schöpfkelle behutsam aus dem Wasser heben. Gut abtropfen lassen und in den gerösteten Semmelbröseln wälzen. Mit reichlich Puderzucker bestäuben und heiss servieren.

IMG_2051

IMG_2053

IMG_2054

IMG_2055

IMG_2058

IMG_2059

IMG_2060

IMG_2062

IMG_2064